Ulf Puder

opening 09.09.2017

ULF PUDER

SENTENZ

09.09. – 28.10.2017

PREVIEW

Samstag, 09.09. 2017, 18 – 21 Uhr

Öffnungszeiten während des Spinnereirundgangs

Samstag, 16.09.2017, 11 bis 18 Uhr

Sonntag, 17.09.2017, 11 bis 16 Uhr

//

PREVIEW

Saturday, 09.09.2017, 6 – 9pm

opening hours during the Spinnereirundgang

Saturday, 16.09.2017, 11am – 6pm

Sunday, 17.09.2017, 11am – 4pm

//

Sentenz

Ähnlich den Energien, die sich an den Reibungsflächen tektonischer Platten entladen, wirken starke Kräfte zwischen den Bereichen von Kultur und Natur. Im Spiel dieser Gezeiten zerfallen Strukturen und ordnen sich neu. Begrifflichkeiten sowie deren Zuordnung verschwimmen.

Allein durch die gewaltigen Dimensionen der Natur, ihrer Schönheit, ihrem wilden Selbstverständnis, erscheint der Gestaltungswille der menschlichen Gesellschaft mit ihren Bewertungskriterien von nützlich und unnütz als eine temporäre Episode.

Beständig dagegen ist die Erkenntnis oder eine schöpferische Idee von Ordnung und Schönheit bei der Reflexion über Landschaft und Natur.

„Und es gehen die Menschen hin, zu bestaunen die Höhen der Berge, die ungeheuren Fluten des Meeres, die breit dahinfließenden Ströme, die Weite des Ozeans und die Bahnen der Gestirne und vergessen darüber sich selbst.“

(Confessiones X, 8) Francesco Petrarca 1304 – 1374


Sentenz

The powerful forces between culture and nature resemble the energies that erupt at the frictional surfaces of the tectonic plates. In this rhythmic tidal exchange, structures dissolve and arrange themselves anew, blurring concepts and their correlations. The powerful dimensions of nature alone – its beauty and wild self-conception – make the creative will of human society, with its assessment criteria of useful and useless, appear like a mere temporary episode. What is constant and eternal, by contrast, is the creative idea or awareness of order and beauty in the reflection of landscape and nature.

“People go to admire lofty mountains, the mighty waves of the sea, the wide sweep of rivers, and vast stretches of ocean, and the revolution of the stars, but they leave themselves out of sight.”

(Francesco Petrarca, 1304–1374, Confessiones X, 8)