TILO SCHULZ

16.09. – 31.10.2015

16.09. – 31.10.2015

Galerie Jochen Hempel, Berlin

Eröffnung

Gallery Night – Mittwoch, 16.09.2015, 18 – 21 Uhr

/

Opening

Gallery Night – Wednesday, 16.09.2015, 6 – 9pm


16.10.2015, 19:00

Buchvorstellung und record release / Lecture and record release

„Tilo Schulz – Schritte, zwischen“

Julienne Lorz (Haus der Kunst München), Jörg van den Berg (Federkiel),

Tilo Schulz, Laetitia Mazzotti (theater sýstema)

Arbeiten / works + Installationsansichten / installation views


Der Berliner Künstler Tilo Schulz (*1972) schafft komplexe Rauminszenierungen in Verbindung mit einem malerischen und zeichnerischen Werk sowie textbasierten Arbeiten. Im Rahmen einer abstrakten Formensprache befasst er sich mit dem narrativen Potenzial formaler Strukturen und spürt politischen und gesellschaftlichen Metaphern innerhalb postmoderner Kunstdiskurse nach. Die Bedingungen des Ausstellens und die Frage, wie Ausstellungsräume Besucher in ihrer Bewegung lenken und damit auch Wahrnehmungsmuster vorgeben, gehören zu den dauerhaften Themen in Schulz’ Werk. Als Fortführung früherer räumlicher Interventionen etwa im Kunstverein Hannover und im Haus der Kunst in München (beide 2014) hat Tilo Schulz auch für seine aktuelle Einzelausstellung in der Galerie Jochen Hempel massiv in die bestehende Raumfolge eingegriffen und die Galerie umgebaut. In diesen veränderten Ausstellungsräumen hat Schulz eine mehrteilige Architektur von Bild-Körpern installiert, die ein flexibles Netz von Bezügen, Sichtachsen und Perspektivsprüngen im Galerieraum herstellen.

Auf allen Bild-Körpern sind große Malereien aufgebracht. Tilo Schulz hat eine neue malerische Arbeitsweise entwickelt, die in diesem Jahr bereits mit einzelnen Arbeiten in Venedig und Basel zu sehen war. In einem mehrstufigen Prozess trägt er auf die polierten Oberflächen der architektonischen Körper Schicht um Schicht von Acryl auf und schafft damit dichte, flirrende Oberflächen mit einer intensiven Farbwirkung. Die konkrete Komposition der Farboberfläche ist nicht bereits zuvor festgelegt – sie ist dem Prozess ihrer Entstehung unterworfen und entsteht in Schulz’ Interaktion mit dem Material. Im mehrmaligen Auftrag werden vorherige Schichten übermalt oder sichtbar belassen, Ränder verschoben und Strukturen aufeinander abgestimmt. In der fertigen Komposition kippen die zunächst abstrakten Oberflächen immer wieder ins Konkrete: in eine Bewegung, eine Sperre, in einen Durchblick oder ein unerwartetes Motiv.

Als Metaebene fügt Tilo Schulz der Ausstellung eine mobile Konsole auf Rädern hinzu. Sie dient gewissermaßen als diskursives Werkzeug, das die ausgestellten Arbeiten um ein zusätzliches Netz von Bezügen erweitert: Farbmuster zeugen vom komplexen Herstellungsprozess der Acrylmalereien; ein Film thematisiert die Wahrnehmungsprozesse beim Betrachten der Malereien; Referenzfotos stehen für gegenseitige Übertragungsprozesse in gesellschaftliche und politische Realitäten.

Im Verlag für Moderne Kunst erscheint im September das Künstlerbuch und Hörstück „Schritte, zwischen“ (inkl. Schallplatte). Noch bis 25.10.2015 ist die Installation “Moments of solution (the world is still not ready)“ von Tilo Schulz zusammen mit Gemälden von Francesco Hayez im „Espace Culturel Louis Vuitton“ in Venedig zu sehen.


The Berlin artist Tilo Schulz (*1972) creates complex spatial installations combining painterly and illustrative as well as text-based works. Within the context of an abstract language of forms, he explores the narrative potential of formal structures and traces socio-political metaphors inherent in postmodern discourses of art. The conditions of exhibiting and the ways in which exhibition spaces guide visitors in their movement, thus influencing patterns of perception, have always been constant themes in Schulz’s work. For his current solo exhibition at Jochen Hempel Gallery, Tilo Schulz continues the approach taken in earlier spatial interventions – such as at Kunstverein Hannover and Haus der Kunst in Munich (both in 2014) – by intervening with the existing spatial arrangement to a large extent and converting the gallery space as well. In this altered exhibition space, Schulz has installed an architecture of pictorial bodies in multiple parts that create a flexible network of relations, visual axes and shifts in perspective across the gallery.

Large paintings are mounted on all the pictorial bodies. Tilo Schulz recently developed a new method of painting, individual works of which were already shown in Venice and Basle this year. In this new method, the artist applies layers of acrylic paint in various stages onto the polished surface of architectural bodies, thus creating complex, shimmering surfaces that exude intensive colour effects. The actual composition of the coloured surface is not determined in advance but is rather subordinated to the process of its creation – it is the outcome of Schulz’s interaction with the material. In the course of multiple applications, previous layers are painted over or left visible, edges altered and structures aligned and coordinated. In the finished compositions, the initially abstract surfaces incessantly seem to shift into the concrete: into a movement, a trap, a vista or an unexpected motif.

Tilo Schulz adds a mobile console on wheels to the exhibition. On a metalevel, it effectively acts as a discursive tool that extends the exhibited works with an additional network of relations: colour patterns testify the complex creation process behind the acrylic paintings; a film addresses the processes of perception when viewing these paintings; and photographs act as references for a reciprocal transfer between social and political realities.

The artist’s book and audio piece “Schritte, zwischen” (Steps, between; incl. a record) will be published by Verlag für Moderne Kunst in September. The installation “Moments of solution (the world is still not ready)” by Tilo Schulz, together with paintings by Francesco Hayez, can still be seen until 25 October 2015 at the Espace Culturel Louis Vuitton in Venice.

Text: Sandra Rendgen

English translation: Ariane Kossack