Leif Trenkler

30.04. – 09.06.2016

Leif Trenkler 013

zu den Arbeiten | see new works: here

Pressemappe | press release: Leif_Trenkler_GJHLeipzig_Mai2016

Installationsansichten | installation views:

SWINGING PLANET

30.04. – 09.06.2016

Galerie Jochen Hempel

Spinnereistrasse 7 / Halle 4

D – 04179 Leipzig

Nach einer ersten Kooperation im Jahr 2010 präsentiert die Galerie Jochen Hempel mit „Swinging Planet“ bereits zum zweiten Mal eine umfassende Einzelausstellung des Kölner Malers Leif Trenkler (*1960).

Trenklers jüngste Arbeiten sind geprägt von intensiven Sinneseindrücken, starken Licht-Schatten-Kontrasten und der so berauschenden wie irritierenden Wirkung von Fehlfarben. Wie durch eine schrille Überbelichtung beginnen sich für den Betrachter die Lichtströme und Farben im Bild zu verändern und zu tanzen. Die Spiegelung des Lichts verändert das Spektrum der Farbe und ruft neuartige Farbmischungen hervor, die das reale Bild verfremden.

Trenkler verwandelt so scheinbar unauffällige, kleine Begebenheiten in magische Momente. Die Sonne verändert mit ihren Überblendungen die Umgebung, sie bleicht sie aus oder steigert die Farbigkeit aller Dinge. Ebenso werden Licht und Schatten der Nacht verarbeitet. Hier etwa flirrt und flackert es in der Ruhe der Abendstunde, während sich eine Löwin elegant und leise auf ein erleuchtetes Dorf zu bewegt. Dort steht in weiter Prärie verloren ein Reiterpferd, das ruhig und müde auf seinen Halter zu warten scheint.

Viele Arbeiten Trenklers inszenieren die Wirkung von Licht und Schatten auf Architektur, Natur und Spiegelungen im Wasser. Der Titel der Ausstellung (oder die Arbeit?) „Swinging Planet“ eröffnet überdies einen weiteren Assoziationsraum. In der schillernden Farbigkeit spielt Trenkler auf die Frage einer universellen kosmischen Harmonie an, auf einen möglichen „Zusammenhang zwischen den Erkenntniswegen der Menschen und der Natur der Dinge selber“, wie es Johannes Kepler genannt hat.

Leif Trenkler zählt zu den ersten Vertretern der Neuen Figuration in Deutschland und prägte diese Strömung zeitgenössischer Kunst durch seinen charakteristischen Stil mit. Seine realistische Malerei hält Momentaufnahmen fest. Die oft knallige Atmosphäre seiner Arbeiten entwickelt dabei ganz eigene Anregungen für die Sinne, ganz so wie man Pflanzen am Abend oder das frisch geschorene Gras am frühen Nachmittag geradezu riechen kann.

Es sind erzählerische Momente, die der Künstler in seinen Arbeiten einfängt. Die Protagonisten seiner Szenen sind in den öffentlichen Raum, die Architektur und die Natur eingebettet, jedoch oft im Mittel- oder Hintergrund arrangiert und zum Teil gar als Rückenfiguren im Bild plaziert, wodurch sie eigenartig fremd und entrückt wirken. Andere Werke kommen ganz ohne figürliches Personal aus. Der Pinselstrich ist kaum zu erkennen und die Farbsetzung präzise gewählt, wodurch sich intensive Farbverläufe und eine in sich geschlossene dramaturgische Komposition ergeben.

Der Betrachter erfährt unweigerlich einen Verlust an Orientierung, Erlebnisräume werden offengelegt und die reine Sichtbarkeit thematisiert. Trenkler lässt bewusst offen, was Fiktion und was Wirklichkeit ist – ganz wie der Baron Münchhausen, der von seiner Mondreise erzählt: „Erinnert ihr euch noch, wie ich auf den Mond klettern musste, um meine silberne Axt wieder zu holen? Nun, später geriet ich ein zweites Mal auf den Mond, freilich auf viel angenehmere Art und Weise.“

Following an initial collaboration in 2010, Jochen Hempel Gallery is proud to present “Swinging Planet”, the gallery’s second comprehensive solo exhibition of Cologne-based artist Leif Trenkler (*1960).

Trenkler’s most recent works are shaped by intensive sensory impressions, bold contrasts between light and dark, and the effects created by off-colours that are both exhilarating and irritating at the same time. As if caused by a garish overexposure, the flow of light and the colours in his paintings slowly begin to change and dance for the viewer. The reflections of light modify the colour spectrum, evoking new colour mixes that alienate the real image.

Trenkler thus transforms seemingly inconspicuous minor incidents into magical moments. Through pictorial cross-fading, the sun changes the surroundings, bleaches them or enhances the chromaticity of all things. Nocturnal light and shadow are likewise incorporated. There is flickering and fluttering, for instance, in the calm of the evening, as a lioness approaches the lights of a village, soft and elegant. Elsewhere in the wide open plains, we see a forlorn horse – tired and tranquil, apparently waiting for its rider.

Many of Trenkler’s works depict the effects of light and shadow on architecture, nature and water reflections. Yet “Swinging Planet”, the title of the exhibition (or work?) also allows scope for further associations. In the iridescent chromaticity, Trenkler alludes to the question of universal cosmic harmony and to a possible “connection between the means of knowledge of man and the nature of the things themselves”, as Johannes Kepler called it.

Leif Trenkler was one of the first representatives of New Figuration in Germany and he influenced this contemporary art movement with his characteristic style. Trenkler’s realistic paintings resemble snapshots, while the often garish atmosphere of his works develops its very own sensorial stimuli – as if one could almost smell the plants in the evening or the freshly cut grass in the early afternoon.

It is narrative moments that the artist captures in his works. The protagonists of his scenes are embedded in the public sphere, the surrounding architecture and nature, but they are often arranged in the middle or background of the pictures or even partly as rear-view figures, making them appear strangely foreign and distanced. Other works are entirely void of images. The brush stroke is hardly recognisable and the colours are precisely chosen, which create intensive colour gradients and a self-contained dramaturgical composition.

The viewer’s sense of orientation is inevitably affected in the face of Leif Trenkler’s works. They expose spaces for new experiences and thematically address pure visibility. Yet the artist consciously leaves the question unresolved as to what is fiction and what is reality – similar to Baron Münchhausen, who speaks of his trip to the moon: “Do you remember how I had to climb up to the moon to retrieve my silver axe? Well, at a later time, I had another opportunity to visit the moon, although it was under much more pleasant circumstances.”