Horst Bartnig

Horst Bartnig

19.01. – 16.02.2018

Galerie Jochen Hempel

Lindenstrasse 34

D – 10969 Berlin

Eröffnung

Freitag, 19.01. 2018, 18 – 21 Uhr

//

Opening

Friday, 19.01.2018, 6 – 9pm

Horst Bartnig

*1936 in Militsch/Schlesien

lebt und arbeitet in Berlin | lives and works in Berlin

1951 – 54 Malerlehre

1954 – 57 Fachschule für angewandte Kunst Magdeburg

1993 Mitglied des deutschen Künstlerbundes

1993 Will-Grohmann-Preis der Akademie der Künste Berlin-Brandenburg

2001 Hannah-Höch-Preis

“Horst Bartnigs (*1936) Malerei ist kein endloses Ringen um jeden Moment der Veränderung im Bild. Er ist Ausführender, der seinem erdachten System als Partitur folgt und den sich daraus bildenden Klang der Farben zu einer in der zeitgenössischen Malerei ungewohnt intensiven Präsenz verhilft. Entgegen unserer Vorstellung von der absolut präzisen Konzentration bei der Arbeit an solch einem Bild, lässt sich unsere Faszination in Betrachtung der Bilder von Eindrücken lenken, die sich zwischen synthetischer Brillanz und emotionaler Naturnähe abspielen. Schon wenige Werke lassen durchblicken, wie breit die Spanne der Empfindungen sein könnte, die sich in ihnen mitteilt.”

Uwe Gellner – Partituren in Farben in: Horst Bartnig, konkret: Unterbrechungen

//

“Horst Bartnigs (*1936) painting is not an endless struggle for each moment of change in the picture. He carries out the actions, following his system like a musical score and guiding the subsequent sounds of the colors into a presence that is unusually in tense for contemporary painting. Contrasted with our idea of absolutely precise concentration in the work on the picture, our fascination with the pictures is drawn from their impressions, between synthetic brilliance an devotional proximity to nature. A few pieces are enough to give an impression of how broad the breadth of perceptions imparted in them can be.“

Uwe Gellner – scores in colour