Erik Schmidt

Skyscanner

13.04. bis 26.05.2018

Preview

Freitag, 13.04. 2018, 16 – 20 Uhr

Öffnungszeiten während des Spinnereirundgangs

Samstag, 14.04.2018, 11 bis 20 Uhr

Sonntag, 15.04.2018, 11 bis 18 Uhr

//

Preview

Friday, 13.04.2018, 4 – 8pm

opening hours during the Spinnereirundgang

Saturday, 14.04.2018, 11am – 8pm

Sunday, 15.04.2018, 11am – 6pm

Data Source, 2018, 120 x 180

Data Source, 2018, 120 x 180

Ein dichtes Geflecht aus Farbe beherrscht die Malereien von Erik Schmidt. Kleine Farbflächen, Momente aufgetürmter Farbe, puzzleartig aneinander gesetzt, darüber, dazwischen kräftige Linien – und dann: Weiß. Viele der Gemälde, zu denen Schmidt durch seinen Japanaufenthalt im Jahr 2015 inspiriert wurde, zeigen das, was man sieht, wenn man den Blick dort an einer Straßenkreuzung nach oben wendet: Kabel und Leitungen, die sich überlagern, Stromkästen, Lampen – ein undurchschaubares, unschönes, Dickicht aus den Versorgungsleitungen einer Riesenstadt. In immer stärker werdender Abstraktion widmet sich Schmidt in seiner Malerei diesen Knotenpunkten. Die Leitungen, die bunten Häuserfassaden, die grellen Werbeschilder sind durchaus erkennbar, lösen sich aber, je mehr man sich in das Bild vertieft, zunehmend auf und werden zu reiner Malerei. Erik Schmidt macht sein Interesse an Struktur, Geometrie und nicht zuletzt Farbe als Material geradezu körperlich spürbar. Seine Gemälde sind immer auch Reflexion über Malerei – über Farben, Flächen und – beeinflusst von der Auseinandersetzung mit der japanischen Kunsttradition – mehr noch als bisher über die Linie. Grafischer als seine bisherigen Gemälde sind die Arbeiten dieser Werkphase: die dicke Farbe schwebt bisweilen nur noch vereinzelt vor weißen Flächen, überlässt dem Grund sogar manchmal gänzlich das Feld. Malerei, wie wir sie kennen, hat in Japan keine Tradition.

Wie in einem Kippbild tritt bei der Betrachtung jedoch auch immer wieder das Motiv in den Vordergrund, und die stark fluchtenden Geraden, die betont steilen Vertikalen sowie die wild ineinander verstrickten Farbmassen lassen einen den Schwindel fühlen, der den Maler beim Gang durch die Straßen Tokyos erfasst haben mag.

Für andere Gemälde, hat sich Schmidt im Gegensatz dazu einzelnen Personen angenähert. Aus den riesigen Menschenströmen auf der Straße und den dichtbesetzten U-Bahnen wählte er einzelne Menschen aus, denen er sich in kleinformatigen, nahen Porträts widmet. Er zeigt sie versunken in den Takt ihres Arbeitstages, mit Aktentasche und Smartphone. Stärker noch als die Architekturansichten wirken diese Malereien zeichnerisch. Farbflächen bestehen zuweilen nur aus zwei, drei dicken, nebeneinander gesetzten Strichen, Gesicht und Hände sind fast ausschließlich durch deren Umrisse definiert, erhalten ihre Farbe und ihre Modellierung nur durch minimale, farbige Partien. Malerei, die sich auf das Entscheidende beschränkt.

Wie in seinem bisherigen Oeuvre arbeitet Erik Schmidt auch in diesem Motivkomplex in unterschiedlichen Medien. Die künstlerischen Herangehensweisen sind inspiriert vom gleichen Thema; ihre Ergebnisse können zwar ohne einander stehen, steigern ihre Wirkung jedoch gegenseitig immer weiter. So unterschiedliche „Materialien“ wie die eigenen, mit westlichen Augen gemachten Alltagsbeobachtungen, Betrachtungen traditioneller japanischer Kunst oder Samuraifilme verwebt Schmidt mit seiner ganz individuellen Bildsprache zu einem neuen Narrativ über Japan, wie es einem ebenso gebildeten wie neugierigen Europäer erscheinen mag. Eklektisch, in einem durchweg positiven Sinne.

-Amely Deiss

||

A dense mesh of color dominates the paintings by Erik Schmidt. Small areas of pigment and moments of looming color are put together like a jigsaw puzzle with strong lines in between — and then: white. Many of the paintings, which were inspired by the time Schmidt spent in Japan in 2015, shows what one sees if he were to gaze upwards at an intersection: an impenetrable, unattractive thicket of the utility lines of a megalopolis.

Schmidt pursues these nodes in increasingly strong abstraction. The cables, the colorful building facades, the gaudy advertisements are certainly recognizable, yet dissolve the more one delves into the image, gradually becoming pure painting. Erik Schmidt makes his interest in structure, geometry, and not least, color as material, almost physically palpable. His paintings are equally always reflections about painting itself – about color, surface and, influenced by his recent engagement with the tradition of Japanese art – line. Schmidt’s current works are more graphic than his paintings to date: the thick paint sometimes floats, scattered above white surfaces, leaving the ground and sometimes even the field completely. There is no tradition of painting as we know it in Japan.

When viewing the work, however, the motif always comes into the foreground like in a kinegram and the strong, aligning straight lines that emphasize steep verticals as well as wild masses of entangled color, allowing one to feel the vertigo that may have captured the artist walking the streets of Tokyo. By contrast, Schmidt comes closer to individuals in paintings. He selects individuals from the massive flows of people on the street or in the densely packed subways and dedicates small, close-up portraits to them. He shows them immersed in the rhythms of their workday, with briefcase and smartphone. The paintings have an even stronger graphic quality than the architectural compositions. Color fields sometimes consist of only two or three thick juxtaposed strokes, while he defines faces and hands almost exclusively through their outlines, which derive their color and modeling through minimal colored areas. Painting that limits itself to what matters.

As in his oeuvre to date, Erik Schmidt approaches this complex blend of motifs in different media. The same subject inspires the artistic approach he adopts with each medium; the results could exist without each other, yet enhance their effect on one another.

Schmidt interweaves such varied “materials” as personal observations of everyday life through western eyes, considerations of traditional Japanese art or samurai films with his own highly individualized visual language to create a new narrative about Japan, as it appears to a European who seems as educated as he is curious. Eclectic in a thoroughly positive sense.

-Amely Deiss

||

Erik Schmidt

CV

*1968 in Herford (DE)
lebt und arbeitet in Berlin

EDUCATION

1992-1999 HAW/Fachhochschule Hamburg
1999-2000 UDK/HDK, Berlin

GRANTS AND RESIDENCIES

2017 Stipendium Villa Massimo, Rom, Casa Baldi (IT)
2015 Auslandsstipendium Tokio
2006 Auslandsstipendium Paris
2004 Senat von Berlin Ausstellungsförderung für NY, Artists Space
2002 ACC Weimar Arbeitsstipendium

SOLO SHOWS

2018
Skyscanner, Galerie Jochen Hempel, Leipzig (DE)

2016
Rays around you, Galerie carlier | gebauer, Berlin (DE)
Cut/Uncut, Galerie Krinzinger, Wien (AT)

2014
Blank, Galerie carlier | gebauer, Berlin (DE)

2013
Downtown, Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum, Düren (DE)

2012
Downtown, Haus am Waldsee, Berlin (DE)

2011
Erik Schmidt, Galerie der Stadt Backnang (DE)

2010
Many-faceted thing, Hoet Bekaert Gallery, Gent (BE)
Bogged Down, Galerie Krinzinger, Wien (AT)
Sechs Tage bleibt er noch, Kunststation St. Peter, Köln (AT)
Perusing the Scenery, Galerie Praz-Delavallade, Paris (FR)

2009
Right to Roam, Galeria Soledad Lorenzo, Madrid (ES)

2008
As above so below, Gallery Elizabeth Dee, New York, USA
Working the Landscape, Galerie, Berlin (DE)

2007
Hunting Grounds, Museum Marta Herford, Herford (DE)

2006
Hunting Grounds, Galerie carlier | gebauer, Berlin (DE)
Nach der Jagd ist vor der Jagd, Galerie Praz-Delavallade, Paris (FR)

2005
Der schönste Jäger von Deutschland, Galerie carlier|gebauer, Berlin (DE)

2004
Jagdfieber ohne Nachtsichtgerät, Brandenburgischer Kunstverein, Potsdam

2003
Suitwatcher’s Anonymous, Galerie carlier | gebauer, Berlin (DE)

2001
Models Parking Cars, Galerie Gebauer, Berlin (DE)

1999
Einzel Gruppe Berlin, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (DE)

1998
I love my hair, Ideen Shop, Berlin, Galerie 13, Hamburg (DE)

SELECTED GROUP SHOWS SINCE 2010

2017
Taguchi Art Collection, WOODONE Museum of Art, Hiroshima (JP)
Icon, Galerie Krinzinger Wien (AT)
Creator Exhibition, Tokyo Wonder Site Shibuya, Tokio (JP)
Picha/Bilder – Zwischen Nairobi & Berlin, me Collectors Room, Stiftung Olbricht, Berlin (DE)

2016
Come-in. Interieur als Medium der zeitgenössischen Kunst in Deutschland, NGMA, Mumbai & Emami Chisel Art Gallery, Kalkutta (IN)
Berlinische Galerie zeigt Videoart at Midnight, Berlinische Galerie (DE)

2015
Enter the Void, Pop Up Bülowstrasse, Berlin (DE)
Paarweise, Neue Werke in der Sammlung Marta – MARTa Herford, Herford (DE)
In Situ – Jason McCoy Gallery, New York, USA
Jäger&Sammler in der zeitgenössischen Kunst, Villa Merkel, Esslingen (DE)

2014
Jäger & Sammler in der zeitgenössischen Kunst, Museum Morsbroich, Leverkusen (DE)
Tag_ten,Taguchi Art Collection, Matsumoto City Museum of Art, Nagano (JP)
Rohkunstbau – Revolution, Schloss Roskow, Roskow (DE)
EINBLICKE – IN DIE SAMMLUNG WEMHÖNER, Osram Höfe, Berlin (DE)
modules and mysteries, Galerie Ruth Leuchter, Düsseldorf (DE)
Fragen wagen – Zusammenstöße mit der Sammlung Marta, Herford (DE)
Drive the Change -100plus, Hohlstr. 100 Zürich (CH)

2013
Galerie der Mittelböhmischen Region GASK Kutná Hora, Tschechische Republik
Wild Live // Jagdmotive aus Barock und Gegenwart, Landesvertretung Niedersachsen, Berlin (DE)
Into the woods, ART TAIPEI, Taipeh, Taiwan
WHY PAINTING NOW?, Krinzinger Projekte, Wien (AT)
PAINTING FOREVER! KEILRAHMEN, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (DE)

2012
Hinterland. Galerie Arch 402, London (UK)
Postershow, Galerie carlier ⎜gebauer, Berlin (DE)
Salon der Gegenwart, Elbhof, Hamburg (DE)
The future lasts forever – Contemporary paintings from Europe”, Interalia, Seoul, Korea
Diana, Goddess of Nature, Galerie Friesen, Dresden (DE)

2011
NBK, Video of the month, Arbeiten aus der Videosammlung, Berlin (DE)
Rollenspiele-Rollenbilder, Museum der Moderne Salzburg (AT)
The Northern Light, Jason McCoy Gallery, New York, USA
Videonale on Tour, National Taiwan Museum of Fine Arts, Taiwan

2010
Light Camera Action, ABC Art Berlin Contemporary, Berlin (DE)
I remain silent, Galerie Krinzinger, Wien (AT)