Bastian Muhr

April 25 – June 2, 2017
Opening April 22

BASTIAN MUHR

SCHWARZBUNT

22.04. – 03.06.2017

Eröffnung

Samstag, 22.04. 2017, 16 – 20 Uhr

Öffnungszeiten während des Spinnereirundgangs

Samstag, 29.04.2017, 11 bis 18 Uhr

Sonntag, 30.04.2017, 11 bis 16 Uhr

//

Opening

Saturday, 22.04.2017, 4 – 8pm

opening hours during the Spinnereirundgang

Saturday, 29.04.2017, 11am – 6pm

Sunday, 30.04.2017, 11am – 4pm


Künstlergespräch: Bastian Muhr und Frédéric Bußmann

Mittwoch, 17.05.2017, 18:30 Uhr

//

artist talk: Bastian Muhr and Frédéric Bußmann

Wednesday, 17.05.2017, 6.30pm

_DSC2917.1

installation views

Bastian Muhr – Schwarzbunt

Während seines Arbeitsaufenthaltes am ISCP (International Studio & Curatorial Program) in New York 2015 fing Bastian Muhr an, Dinge, die er tagsüber in der Stadt wahrgenommen hatte, auf ihre Grundformen zu reduzieren und in Umrissen auf Papier zu zeichnen. Ohne die Formen narrativ zu ordnen versammelte er geometrische oder organische Formen, die er in immer neuen Variationen mit Graphit auf das weiße Papier übertrug, jeden Tag mindestens ein Blatt, fast einem Tagebuch gleich. Erinnerungen an die konzeptionellen Zeichenserien Hanne Darbovens werden wach, freilich ohne die Strenge ihres zeitlich-mathematischen Ansatzes. In der Art von Piktogrammen entstand so ein Alphabet von Minimalformen als Versuch, seine Wahrnehmung in ein serielles System reduzierter Zeichen zu übersetzen.

Nach seiner Rückkehr nach Leipzig führte Bastian Muhr diese Zeichnungen von Minimalsymbolen weiter, bis heute. Manches blieb erhalten, da es seinem Anspruch auf ein in sich funktionierendes Verhältnis von Linie und Fläche, von Form und Inhalt genügt. Manches wurde auch wieder verworfen, wenn sich die Zeichnungen zu nah an der Realität bewegten und illustrativ wurden oder wenn sie so weit abstrahiert waren, dass sie für ihn keine Bedeutung mehr aufwiesen. Diese verworfenen Blätter, seines Erachtens Zeugnis des Imperfekten, dienten als Grundlage einer neuen Werkgruppe von Zeichnungen auf Papier, die nun in der Galerie Jochen Hempel zu sehen ist. Auf den zuvor verworfenen Blättern schraffiert Bastian Muhr minutiös die leer gebliebenen Freiräume zwischen den Linien mit seinem Graphitstift der Härte 6B, ebenfalls jeden Tag mindestens ein Blatt. Die Norm des immer gleichen Papierformats A4 ergibt die Konstante dieser Blätter mit großen Formvariationen, die durch die regelmäßigen, mit der Hand erstellten Schraffuren eine große Lebendigkeit erhalten. Die Reihe lebt von der Wiederholung, von der immer wiederkehrenden Geste des Striches, der sich zu Flächen verdichtet und die Grundform der zuvor verworfenen Linie kamoufliert.

Der imperfekte Strich, der die Gerade sucht, aber nie vollständig erreicht, fordert Norm und System heraus. Der Künstler reflektiert seine Umwelt, die auf Normierungen und Standardisierung aufbaut, und entwickelt einen neuen Kodex, nur um diese Systematisierung sofort wieder zu unterlaufen. Im Spannungsverhältnis von Norm und
Abweichung sind Bastian Muhrs Zeichenkomplexe Chimären der Systemtheorie. Sie ahmen die Perfektion des informationstechnologischen Weltzugangs nach, der uns mit der Etablierung des Internets als maßgebliches Kommunikationsmedium mehr als alles andere prägt. Die Schönheit des Algorithmus, die Muhrs eigenes Empfinden und Denken mit den ersten Computerspielen in den 1980er Jahre beeinflusst hat, fordert er mit der Ästhetik des freihändig gezeichneten und damit nicht perfekten Strichs heraus. Eine fast trotzige, nostalgische Geste, die sich aber nicht impulsiven Zuckungen oder einer écriture automatique hingibt, sondern aus der eigenen Genese des Scheiterns heraus intuitiv, aber kontrolliert neue Wege und eigene Welten auf DINA4 eröffnen will. Bastian Muhr setzt mit dem Festhalten an der händisch-künstlerischen Arbeit einen deutlichen Kontrapunkt zu medienreflexiven Ansätzen in der Malerei etwa von Wade Guyton, der jede individuelle Handschrift durch die Auswahl der Motive aus dem Internet oder aus Schreibprogrammen und ihre Übertragung auf die Leinwand durch Tintenstrahldrucker verneint.

Bastian Muhrs Ansatz der kontrollierten Intuition und des gebrochenen Standards finden sich in farbigen Variationen auch in seiner Malerei wieder, die ihre gedankliche Ausgangslage ebenfalls in den in New York begonnenen Zeichnungen mit reduzierter Formensprache finden. Die großformatige Malerei ist zeichnerisch geführt, die Oberfläche vom Duktus des Pinsels geprägt, Form- und Farbgebung abstrahierend gehalten, ohne sich der reinen Gegenstandslosigkeit und konkreten Kunst zu öffnen. Als farbige Piktogramme seiner Weltwahrnehmung bewegt sich seine Malerei im Spannungsfeld von Symbol und Abstraktion. Keine zu detaillierten Farbnuancen, um sich durch die Vermeidung von Lokalkolorit der Erzeugung von Raum und Illusion zu verweigern. Er erzeugt durch Farbgebung und Formnähe aber Assoziationsketten, die Begriffe von Landschaft, Menschen und Dingen evozieren, welche beim nächsten Blick jedoch wieder verworfen werden. Beim Oszilllieren zwischen Sehen und Erkenntnis ist auch hier das Scheitern eingeplant – oder wie die Sterne 2002 sangen: „Wahr ist, was wahr ist // dass das, was war, nicht mehr da ist.“

Frédéric Bußmann

//

Bastian Muhr – Schwarzbunt

During his residency at the ISCP (International Studio & Curatorial Program) in New York in 2015, Bastian Muhr began to reduce objects to their basic form which he had noticed and observed throughout the day, sketching their contours on paper. Without arranging them into any kind of narrative, he assembled geometric or organic forms which he later transferred onto white paper using graphite pencil – in ever-new variations, at least one sheet every day, comparable to a diary. Hanne Darboven’s
conceptual series of drawings inevitably come to mind, yet without her stringent temporal and mathematical approach. In Bastian Muhr’s artistic quest to translate his observations into a serial system of reduced symbols, an alphabet of minimal forms akin to pictograms emerged.

Upon his return to Leipzig, Muhr carried on this style of drawing on the basis of minimal symbols – to this very day. He has retained some aspects of the technique as it satisfies his understanding of a successful relationship between line and surface, form and content. Yet other aspects have been rejected, such as when the drawings turned out to be too close to reality and became mere illustrations or when they were too abstract to bear any meaning for him. These discarded sheets – which Bastian Muhr considers testimonies of the imperfect – provide the basis of a new group of drawings on paper that are currently on display at Galerie Jochen Hempel.
In them, the artist has filled the empty spaces between the lines of the sheets previously put aside with intricate hatching using a graphite pencil with a hardness grade of 6B – again, at least one sheet every day. The norm of the same A4 paper format provides consistent uniformity among the sheets, with the variety of forms revealing extraordinary vividness thanks to the artist’s dextrous art in applying regular, even hatching. Repetition is an essential feature of this series, the recurrent gesture of the line concentrating to form surfaces and camouflaging the basic form of the line previously dismissed.

The imperfect line that searches the straight one, never attaining perfection, is a challenge to norm and system alike. Reflecting on his environment that is based on norms and standardisations, Bastian Muhr develops a new artistic code only to promptly undermine this very systematisation. Amidst the diametrical relationship between both norm and deviation, his complexes of signs represent chimaera of the systems theory. They mimic the perfection of information technology’s access to the world, which – with the Internet as our primary medium of communication – has shaped our life more than anything else. Muhr challenges the beauty of the algorithm, which formed his own conceptual and sensorial development with the first computer games of the 1980s, on the basis of his aesthetic of the line drawn freehand: the line that is thus not perfect. It is an almost defiant, nostalgic gesture which does not surrender to impulsive quivers or an écriture automatique, but rather stems from the artist’s own genesis of failure in order to open up and conquer new artistic worlds in the format of the A4 page – in an intuitive yet controlled, orderly manner. With his manual artistic approach, Bastian Muhr clearly sets himself apart from media-reflexive tendencies in painting as seen, for instance, in the work of Wade Guyton, who negates all traces of an individual human signature by taking images from the Internet or using word-processing software and an ink-jet printer to transfer them onto the canvas.

Bastian Muhr’s principle of controlled intuition and broken standards also resurfaces in his paintings as coloured variations, their conceptual origin going back to the drawings of reduced forms begun in New York. His large-format painting is graphic in style, the brush stroke defining its pictorial surface; both form and colours are abstract without tending towards pure abstraction and concrete art. As coloured pictograms conveying the artist’s world view, his painterly work moves between the opposite poles of symbol and abstraction. Colour nuances that are never too detailed help to avoid any sense of local colour which would create space and illusion. By making use of colour and suggested forms, however, Bastian Muhr generates chains of associations that evoke ideas of landscape, people and objects only to be renounced at the very next glance. Oscillating between perception and awareness, failure is predetermined – or as the band Die Sterne sang in 2002: “Wahr ist, was wahr ist // dass das, was war, nicht mehr da ist” (It’s true what’s true // that what once was no longer is).

Frédéric Bußmann