Stephan Balkenhol

Stephan Balkenhol, “Clown”, 2019, painted wawa wood, height 172 cm



STEPHAN BALKENHOL

06.04. – 11.05.2019
 

Galerie Jochen Hempel

Spinnereistrasse 7

D – 04179 Leipzig

Preview

Samstag, 06.04.2019, 16 – 20 Uhr

Spinnerei Rundgang 
Samstag, 27.04.2019, 11 – 20 Uhr
Sonntag, 28.04.2019, 11 – 16 Uhr

//

Preview 

Saturday, 06.04.2019, 4 – 8pm

Spinnerei Rundgang
Saturday, 27.04.2019, 11am – 8pm
Sunday, 28.04.2019, 11am – 4pm


If you wish to receive more information, please send an email to info@jochenhempel.com

installation views:

In schneidender, sägender und schnitzender Auseinandersetzung in Holz hat Stephan Balkenhol seit den späten 1970er Jahren seine Weltaneignung vorangetrieben. Sein phänomenales bildhauerisches Können besteht darin, dass er die menschlichen Figuren grob gehauen aus Holzstämmen herausschlägt. Der handwerkliche Entstehungsprozess wird an der Skulptur nicht verleugnet. Die Arbeitsspuren bleiben deutlich sichtbar, Splitterungen und Spalten im Holz treten offen zutage und versetzen die Oberfläche der Figuren optisch in Bewegung. 

Balkenhols Figuren negieren soziologische und ökonomische Kontexte, Pathosformeln und symbolisch aufgeladene Attribute. Bekannt ist sein „Mann mit schwarzer Hose und weißem Hemd“ – der künstlerisch gefasste Prototyp des Menschen überhaupt. Er ist zeit- und sozialübergreifend. Ein Jedermann, in dem sich Bergarbeiter oder Aufsichtsratvorsitzender widerspiegeln können. 

Stephan Balkenhol ringt in seinem mehr als 35 jährigen Schaffen um die menschliche Figur und die Grundfragen der menschlichen Existenz. „Dabei geht es nicht ohne Experiment und Wagnis. Ich vermeide es Effekte erhaschen zu wollen oder Themen nur oberflächlich zu streifen. Wichtig ist es mir, Themen tiefgründig und in ihrer Komplexität zu erfassen“, sagt er über seine Arbeiten.

Ausgehend von seinen eigenen Beobachtungen, Erfahrungen und Emotionen versucht der Künstler die Momente seiner Weltwahrnehmung so allgemein und universal zu formulieren, dass auch andere daran anknüpfen können. „Meine Suche“, so der Bildhauer „wird durch die Skulptur die Suche nach dem Menschsein. Und dies ist widersprüchlich, lässt sich nicht auf eine Botschaft zusammenschrumpfen.“ Dies zeigt sich in der Ambivalenz des Ausdrucks, den seine Figuren begleiten. Sie lassen sich auf keinen Gefühlszustand festschreiben, könnten in jedem Moment zu lachen oder zu weinen beginnen.

Dieses Dazwischen schafft Bewegung im Betrachter und macht die Skulpturen zu hölzernen Spiegeln, in denen er sich selbst betrachtet, Antworten bekommt auf Fragen der eigenen Wahrnehmung, der Existenz – wenn dies auch keine endgültige Antworten sind. „Die Figuren Balkenhols versetzen den Betrachter in die Situation hinter ihrer Anwesenheit nichts als seine eigenen Wahrheitsansprüche zu entdecken. Diese Entdeckung geht einher mit der Wahrheitsverweigerung der Figuren.“ (Christian Michelsen im Ausstellungskatalog anlässlich der Einzelausstellung Balkenhols in den Hamburger Deichtorhallen 2008)


//
 

Ever since the late 1970s, Stephan Balkenhol has been cutting, sawing and carving wood in the search to attain an artistic appropriation of the world. His phenomenal sculptural skill entails cutting and carving wooden logs to form rough human figures out of them – without any attempt to hide the sculptural process of creation. The traces of his work remain clearly visible as do the many splinters or fissures in the wood, thus creating a sense of optical movement on the course surfaces of the figures. 

Balkenhol’s figures negate sociological and economic contexts as well as pathos formulas and symbolically charged attributes. His Man with black trousers and white shirt – the artistically conceived prototype of man in general – is renowned. He belongs neither to a particular time nor a particular social class: a universal ‘anyone’ in which a miner or a supervisory board chairman can recognise themselves. 

In his more than 35 years of work, Stephan Balkenhol has been driven by the quest to capture the human figure and the basic questions of human existence. ‘This is not possible without experiment and risk. I avoid trying to express effects or to touch upon topics superficially. For me, it is important to grasp themes profoundly and in their complexity,’ Balkenhol says about his work.

Based on his own observations, experiences and emotions, Balkenhol tries to formulate the moments of his perception of the world in a general and universal way – so that others can also follow on from them. ‘My search,’ says the sculptor, ‘is the search for humanity through sculpture – a contradictory undertaking that cannot be reduced to a single message.’ This is evident in the ambivalence of his figures’ expressions. His figures cannot be reduced to any emotional state. They could laugh or cry at any moment.

This in-between initiates a sense of movement within the viewer, turning the sculptures into wooden mirrors in which he sees himself and receives answers to questions of his own perception and of existence – even if these are not definitive answers. ‘Balkenhol’s figures place the viewer in the situation behind their presence to discover nothing but their own claims to truth. This discovery goes hand in hand with the figures’ refusal to accept the truth.’ (Christian Michelsen in the exhibition catalogue published on the occasion of Balkenhol’s solo exhibition held at the Hamburger Deichtorhallen in 2008)