Sabine Kölmel + Shelley Adler

opening 01.06.2018

01.06. – 29.06.2018

About Time


Yesterday, 2017, Ink on paper, 114 x 126 cm

Die Brücke ist das Bild. Ich stehe auf der Brücke in dem Moment, in dem ich das Bild betrachte. Die Brücke ist statisch, das Bild bewegt sich nicht, es hängt an der Wand. Aber es ist kein fertiges Kunstwerk, das geplant und umgesetzt wurde und jetzt in seiner intendierten Form, in einer absoluten “Vollendung” vor uns hängt. Es stellt nur einen durchaus willkürlichen Schnitt in einem Bewegungsablauf dar: eine Momentaufnahme. Hinter diesem Moment liegen Stunden, Tage, Wochen oder Monate dauernde Arbeitsprozesse, Farbauftrag, Übermalung, Abtragen, Verwischen von Schichten – und vor ihm, zumindest solange das Bild im Aktionsradius der Künstlerin verbleibt, deren Fortsetzung.

Der Prozess: Wie Spuren im Schnee, die sich überlagern, neue Fußabdrücke generierend. Zu denen die reale Welt keine Füße anzubieten hat, immer mehr, bis keine differenzierbaren Muster mehr zu erkennen sind, und die Fläche wieder bereit ist für die Abbildung neuer, einzelner, klarer Spuren, die sich erneut überlagern und den Vorgang in einer unendlichen Schleife wiederholen. Dabei tauchen gegenständliche Elemente – Landschaften, Bäume, Felder auf, nur, um wieder zu verschwinden, sobald man sie benennen, einordnen, in Sprache zu zwingen versucht, und man verstummt. Zufrieden

Text: Barbara Reber

The bridge is the picture itself. You stand on that bridge as soon as you start to look at the picture. It is a static bridge – the picture neither moves nor changes, but just hangs on the wall. And yet it is not a finished work of art that has been carefully planned and executed and now hangs before you in its intended form, in a state of absolute “perfection”. It merely represents one arbitrary frame in a sequence of actions – a snapshot. But it is a snapshot that is the result of hours, days, weeks or even months of work involving initial application of the paint, overpainting, removal, blurring of layers. And – at least while the picture remains in the artists ambit – this process is likely to continue.

The process is like tracks in the snow, overlapping each other, generating new footprints for which the real world has no feet to offer – again and again until there are no longer any discernible patterns and the surface is ready for the creation of fresh individual tracks, which once again begin to overlap, repeating the process in an endless loop. Representational elements – landscapes, trees, fields – emerge briefly, only to disappear again as soon as you try to identify them, categorize them, or express them in words. You fall silent. Satisfied.

translation: Hugh Keith

Sabine Kölmel: 1949 geboren in Fürth / Odenwald lebt in München und Frankreich
www.sabinekoelmel.com

Shelley Adler: geboren in Edmonton, Alberta
www.shelleyadler.com