Johan Tahon

14.09. – 20.10.2018

Johan Tahon

EMBARK

14.09. – 20.10.2018

Galerie Jochen Hempel
Lindenstrasse 34
D – 10969 Berlin

Eröffnung
Freitag, 14.09. 2018,
18 – 21 Uhr

//

Opening
Friday, 14.09.2018, 6 – 9pm

 

*1965 in Menen, Belgium
lives and works in Belgium

Education

Johan Tahon studied sculpture at the Koninklijke Academie voor Schone Kunsten (KASK) in Ghent, Belgium

Current Solo Shows 2018
WIR ÜBERLEBEN DAS LICHT, Solo exhibition with poetry of Till Lindemann (Rammstein), Curated by Stijn Huijts,Bonnefantenmuseum, Maastricht (NL)

MONK, Solo exhibition, with new ceramics, on the occasion of Leeuwarden Cultural Capital of Europe 2018, Curated by Tanya Rumpff,The Princessehof – National Museum of Ceramics, Leeuwarden (NL)

 

 

Jede Skulptur ist Johan Tahon, und Johan Tahon ist seine Skulpturen. Der Ton verleiht den Skulpturen etwas Edles, gibt ihnen eine Aura großer Reinheit, zeigt aber zugleich ihre Verletzlichkeit. Dass ein fließendes Material auf sehr einfache Weise zu einem harten Material werden kann, bleibt für Tahon eine Art von Verwandlung, die er nach so vielen Jahren noch immer als ein Wunder, als etwas Zauberisches erlebt.

Harmonische Skulpturen, die aus einem Gefühl der Schönheit erwachsen, werden verwandelt in einen Versuch, Emotionen, Empfindungen, einen tiefsten Wesenskern zu verbildlichen. Diese Skulpturen stehen dann im Raum, und erst jetzt kann die wirkliche Arbeit beginnen. Tahon schafft Kombinationen aus Objekten, die in seinem Atelier herumliegen. Dieser Kopf wird entfernt, ein anderer Kopf befestigt. Ein Kopf, der in einem plausiblen Verhältnis zum Körper steht, wird abgesägt, ein anderer Kopf – vorgefundenes Material – befestigt.

Hierdurch wird eine neue Spannung geschaffen, eine, die weit interessanter ist. Es geht eher darum, die Psychologie eines Menschen, ein Seinsgefühl zu verbildlichen, als um eine anatomisch korrekte Wiedergabe. Es ist fast so, als ob die Seele eines Menschen, dasjenige, wonach sie aussehen würde, Gestalt annimmt.

Auszug aus dem Text »Potentia« von Koos van Brakel

//

Every sculpture is Johan Tahon and Johan Tahon is his sculptures. The plaster gives the  sculptures something noble, gives them an aura of great purity, but at the same time it shows their vulnerability. That a fluid material can become a hard material in a very simple way remains for Tahon a sort of transformation, which after so many years he still experiences as a wonder, as something magical.
Harmonious sculptures, originating from a feeling of beauty, are transformed into an attempt to depict emotions, feelings, a deepest essence. Those sculptures are then standing there and only then can the real work begin. He makes combinations of objects lying around his studio. The head is removed, another head is attached. A head that is in reasonable proportion to the body sawn off, another head, a material that has been found, is attached.
And then a new tension is created, one that is far more interesting. It is more about depicting the psychology of a human being , of a feeling of being, than an anatomically correct reproduction. It is almost as if the soul of a human being, what it would look like, acquires form.

Extract from the Text “Potentia” by Koos van Brakel

(photographer: PH.GJ.van Rooji)

 

installation views: