Beat Streuli

8. März 2013 — 13. April 2013

“New Street”

Installation views

Der Schweizer Künstler und Fotograf Beat Streuli (*1957) zeigt Ausschnitte aus der Arbeitsgruppe “New Street”, die 2012 im britischen Birmingham und in Castellón in Spanien entstand, beides “ganz normale”, durchschnittliche europäische Städte heute.
Eine Auswahl großformatiger Abzüge wird durch eine dreiteilige Projektionsinstallation ergänzt, die Hunderte von Motiven der Serie in einem sorgfältig orchestrierten Rhythmus präsentiert. Die Porträts der Passanten sind teils seriell angelegt, häufig verteilen sich stark fragmentierte Close-Ups oder abstrakte Details über mehrere Screens hinweg.
Neu ist die starke architektonische, skulpturale Dimension: abstrakte Elemente wie Kanten, Ecken, Türen zeigen Fragmente des umgebenden Stadtraumes. Wie die Porträts sind sie ortsspezifisch und universell zugleich: Mit Bruchteilen von Schriftzügen scheinen sie zunächst jeder beliebigen westlichen Stadt entstammen zu können. Doch beim zweiten Hinsehen werden Besonderheiten deutlich: Etwa die Vereinnahmung englischer Einkaufsmeilen durch große Konsummarken oder die spanische Bankenkultur, die im Stadtraum ihre Spuren hinterlassen hat.
Streuli wurde bekannt durch großformatige Porträts von Passanten, die er in zahlreichen Städten weltweit fotografiert hat. Während sich im klassischen Bildnis die dargestellten Personen bewusst inszenieren, bleibt Beat Streuli der unbeteiligte Chronist. Die Passanten sind in ihre alltäglichen Gedanken und Gespräche versunken. Quer durch alle Kulturen bleibt der Gesichtsausdruck der Dargestellten ähnlich unentschlüsselbar, changierend zwischen Abwehr und Versunkenheit. Für den Betrachter erzeugen die Porträts eine eigenwillige Konstellation: Die Faszination des Beobachtens mischt sich mit dem Gefühl von der Fragilität der anonymen Passanten, die ohne ihr Wissen im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen.